Sprungziele
Inhalt

10.000 Dächer für die Energiewende

Potenzial der Sonne auf möglichst vielen Flächen nutzen

10.000 Dächer für die Energiewende – das ist das Ziel der gleichnamigen, regionalen Initiative. Mit dieser Vision will der Regionalverband die Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien vorantreiben und die regionale Wertschöpfung steigern. Sonnenenergie ist die einfachste und kostengünstigste Art, Strom aus erneuerbaren Energien zu erzeugen. Dieses Potenzial soll in der Region stärker als bisher genutzt werden – zum Beispiel auf Dächern, Balkonen oder an Fassaden.

Fakten und Beispiele zur Solarenergie in der Region FrankfurtRheinMain

Im Klima-Energie-Atlas für das Gebiet des Regionalverbandes

  • sind etwa 17.700 Solaranlagen erfasst und verortet (Stand 12/2018),
  • sind seit Ende 2015 fast 2500 Solaranlagen neu aufgenommen worden,
  • liegt der Anteil der Photovoltaik an der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien bei circa 30 Prozent,
  • liegt der Anteil der Solarthermie an der Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Energien bei circa 8,5 Prozent,
  • hat der erzeugte Strom aus Photovoltaik derzeit einen Anteil von nur circa 1,4 Prozent an der Stromerzeugung aus allen Energieträgern (Stand 12/2017).

Detaillierte Informationen für alle Mitgliedskommunen, die (Teil-)Kreise und den Regionalverband finden Sie unter Daten, die räumliche Darstellung auf kommunaler Ebene im Klima-Energie-Atlas.

Interessante Projektbeispiele zum Thema Solarenergie in der Region finden Sie in den Klima- und Energieprojekten unter der Kategorie „Sonne". 

Vorteile der Nutzung der Solarenergie

Energiegewinnung aus der Sonne bietet viele Vorteile:

  • Die Sonne liefert kostenlos Energie für Strom und Wärme.
  • Die Technik wird immer preiswerter.
  • Solaranlagen rechnen sich, es können gute Renditen erzielt werden.
  • Die Technik ist sehr langlebig – bis zu 30 Jahren – und ausgereift.
  • Solarstrom ist unabhängig von Preissteigerungen.
  • Speicher und Direktverbrauch ersetzen den Netzbezug und entlasten die Netze.
  • Sonnenenergie ist umwelfreundlich und schützt unser Klima.
  • Ladesäulen unterstützen die E-Mobilität.
  • Direktvermarktung senkt die Stromkosten.
  • Eigenstromnutzung im Gewerbe bringt Wettbewerbsvorteile.
  • „Grüne Energie“ ist ein gutes Argument für Erzeuger und Verbraucher.
  • Solarenergie stärkt über den Anlagenbau und –betrieb das lokale Handwerk und die regionale Wertschöpfung.

Bausteine des Projekts

Begleitet vom Facharbeitskreis

Begleitet wird das Projekt von einem Arbeitskreis. Die Mitglieder sind das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, die LandesEnergieAgentur, das House of Energy, die Mitgliedskommunen Rüsselsheim, Mörfelden-Walldorf, Bürgerenergiegenossenschaften sowie die Sonneninitiative e.V.