Sprungziele
Inhalt
Datum: 21.07.2022

Stecker-Solargeräte – Mitmachen bei der Energiewende

Beispiel eines Stecker-Solargerätes auf einer Gartenhütte.

Die Nutzung von Photovoltaikanlagen zur Stromerzeugung ist derzeit in aller Munde. Große Freiflächen- und Dachflächen­anlagen sind bekannte Beispiele. Doch es gibt auch die Möglichkeit in kleinem Maßstab, mittels Stecker-Solargerät, auch Balkonkraftwerk oder Mini-Solaranlage genannt, selbst erneuerbaren Strom für den eigenen Haushalt zu erzeugen. Der große Vorteil ist, die PV-Anlagen mit einer erlaubten Wechselrichter-Nennleistung von maximal 600 Watt können unkompliziert von privaten Nutzern installiert werden und bieten damit auch Mieterinnen und Mietern ohne Eigentum oder Wohnungse­igentümer­gemeinschaften die Möglichkeit einen Beitrag zur Energiewende zu leisten.

In den letzten Jahren hat die Anzahl an Stecker-Solargeräte im Verbandsgebiet einen deutlichen Aufschwung erlebt. Inzwischen sind aus fast allen Mitglieds­kommunen Anlagen im Markt­stamm­daten­register der Bundes­netz­agentur angemeldet. Waren es im Jahr 2019 noch 4 Anlagen, sind im Juli 2022 schon 618 Anlagen eingetragen. Dadurch ergibt sich allein durch Mini-Solaranlagen eine Leistung von 329 kW im Verbandsgebiet. Dies entspricht 30 Prozent der Leistung aller hessischen Mini-Solaranlagen.

Entwicklung der Gesamtleistung [kW] der Stecker-Solargeräte im Gebiet des Regionalverbands FrankfurtRheinMain von 2019-2022. Quelle: Martkstammdatenregister der Bundesnetzagentur, Stand: 18.07.2022. *die Auswertung für das Jahr 2022 reicht nur bis Juli 2022.

Die Ergebnisse stammen aus einer Auswertung des Marktstammdatenregisters vom 18.07.2022 durch den Regionalverband FrankfurtRheinMain. Berücksichtigt wurden alle laufenden, stecker­fertigen Erzeugungs­anlagen, die eine Nennleistung von weniger als 600 Watt angegeben haben.

Auch wenn es noch keine bundesweite Förderung für Stecker-Solargeräte gibt, planen und ermöglichen mittlerweile schon ein paar Mitgliedskommunen und Landkreise Fördermittel für die Anschaffung. Mörfelden-Walldorf beispielsweise fördert Mini-Solaranlagen und auch der Main-Taunus-Kreis bezuschusst die Balkon­kraftwerke. Informieren Sie sich am besten direkt auf der Homepage Ihrer Kommune. Umfassende Hinter­grund­informationen zum Thema Stecker-Solargeräte finden Sie auf den Seiten der Hessischen Landes­energie­agentur und der Verbraucherzentrale.