Sprungziele
Inhalt
Datum: 15.12.2022

Großer Erfolg: Ökoprofitbilanz 2022 in Neu-Anspach, Hofheim und Limeshain

Von links nach rechts: Dr. Kirsten Schröder-Goga (Abteilungsleiterin Klima, Energie und Nachhaltigkeit, Regionalverband), Rouven Kötter (Erster Beigeordneter, Regionalverband), Adolf Ludwig (Bürgermeister, Limeshain), Daniel Memmel (Bauverwaltung, Limeshain), © Regionalverband FrankfurtRheinMain

Ökologisches Projekt für integrierte Umwelt-Technik, – kurz: Ökoprofit. Der Erste Beigeordnete des Regionalverbands FrankfurtRheinMain Rouven Kötter über das übergeordnete Ziel des Projekts: „Zusammen mit unseren Kommunen erarbeiten wir viele wirkungsvolle Maßnahmen in unterschiedlichen Objekten, um Ressourcen zu sparen und Kosten zu senken. Am Ende haben wir alle ein klares Ziel vor Augen: Die Umwelt schonen und das Klima zu schützen!"

Im Rahmen des Projekts werden sowohl Unternehmen als auch Kommunen beim Einstieg in das betriebliche Nachhaltigkeits-Management ein Jahr lang professionell beraten und bei der Umsetzung von Maßnahmen unterstützt. Der Regionalverband FrankfurtRheinMain ist Projektpartner des Programms.

Für seine Mitgliedskommunen übernimmt er die Teilnahmekosten der Einsteigerrunde. In diesem Jahr gehörten Neu-Anspach, Hofheim und Limeshain zu den Projekt-Teilnehmern. Der Erste Beigeordnete des Regionalverbands Rouven Kötter hat jüngst die Kommunen besucht und sich in einem Austausch mit den Verantwortlichen über die Bilanz informiert.

In Neu-Anspach traf Kötter auf Bürgermeister Thomas Pauli und auf die Projekt-Verantwortliche Mirjam Matthäus-Kranz. Im Rathaus tauschten sich die Akteure über das Ökoprofit-Projekt aus – eine KiTa. Durch unterschiedliche Maßnahmen konnte hier Energie gespart werden. „Eine Kleinigkeit, die mich besonders begeistert hat, war die einfache Maßnahme, den Wasserdruck am Waschbecken zu reduzieren“, berichtet die Projekt-Verantwortliche Mirjam Matthäus-Kranz. Bürgermeister Thomas Pauli fügte an: „Wir sind so begeistert vom Erfolg des Projekts, dass wir gerne auch an allen weiteren Kitas der Stadt die Ökoprofit-Maßnahmen umsetzen möchten.“

In Hofheim handelte es sich beim diesjährigen Ökoprofit-Projekt um einen Waldfriedhof. Stadtrat Bernhard Köppler: „Wir sind Ökoprofit sehr dankbar, denn nur durch die fachkundige Ökoprofit-Beratung konnten wir zahlreiche Maßnahmen durchführen, um den Waldfriedhof nachhaltiger zu gestalten. Wir haben beispielsweise das Recyclingmaterial der Gräber neu organisiert oder einen alten Dieseltank stillgelegt.“

Das Rathaus war das Ökoprofit-Objekt in Limeshain. „Die Reduzierung der Druckeinheiten auf ein zentrales Druckgerät – das ist nur eine von vielen Maßnahmen als Beispiel dafür, wie sehr Ökoprofit dabei geholfen hat die Arbeit im Rathaus nachhaltiger zu gestalten. Dank der Denkanstöße von Ökoprofit werden wir auch weitere Maßnahmen in die Tat umsetzen. Geplant ist beispielsweise die Anschaffung eines E-Autos“, berichtet Bürgermeister Adolf Ludwig.

Darüber hinaus wichtig, um alle Ziele zu erreichen: Die Zusammenarbeit aller Partner. Die Abteilungsleitung des Regionalverbands für Klima, Energie und Nachhaltigkeit Dr. Kirsten Schröder-Goga: „Die Zusammenarbeit mit allen Partnern ist fabelhaft. Wir arbeiten gewinnbringend mit den engagierten Kommunen zusammen“.

Drei Kommunen, drei Projekte und drei Mal ein massiver Erfolg. Rouven Kötter ist begeistert: „Kleine Maßnahmen – große Wirkung! Wir haben es bei allen Teilnehmern geschafft die Sinne für Nachhaltigkeit zu schärfen. Das Ökoprofit-Jahr war damit ein voller Erfolg. Wir freuen uns auch künftig darauf, zusammen mit unseren Mitgliedskommunen, im Rahmen des Ökoprofit-Projekts, für Nachhaltigkeit zu sorgen und so am Ende des Tages das Klima zu schützen.“

Mehr Infos und Einschätzungen der Verantwortlichen gibt es außerdem in einem Videobeitrag auf dem Youtube-Kanal des Regionalverbands.


Videobeitrag 

Auf dem Youtube-Kanal des Regionalverbands steht ab sofort ein Videobeitrag zur Verfügung. Zu sehen sind hier alle diesjährigen Ökoprofit-Projekte mit Einschätzungen der Verantwortlichen und einem ausführlichen Fazit des Ersten Beigeordneten Rouven Kötter: https://youtu.be/3OR_lwOoTnk