Sprungziele
Inhalt
Datum: 10.05.2024

Mit kreativen Rasenfrisuren die Biodiversität fördern

Siegerfoto des Rasenfrisuren-Wettbewerbs 2023. (Foto: Peter Kiesau)

Die Biodiversität fördern und gleichzeitig die kreative Ader von Gartenbesitzenden ansprechen – das beabsichtigt der Wettbewerb zur schönsten Rasenfrisur, den der Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH) auch in diesem Jahr wieder durchführt. Durch ein nur teilweises Mähen der Rasenfläche entstehen Blühinseln, die Insekten Nahrung und Lebensraum bieten können. Neu ist: Dieses Jahr werden auch Kommunen aufgerufen, sich am Frisieren zu beteiligen.

Die Hessischen Gartenakademie (HGA), die beim LLH angesiedelt ist, lädt Gartenbesitzerinnen und Gartenbesitzer sowie Kommunen im Mai und Juni 2024 zu einem Wettbewerb ein. Prämiert werden die schönsten Rasenfrisuren, die kreativsten Styling-Ideen, die durch einen teilweisen Mähverzicht entstehen.

Informationen zu den Gewinnen, Teilnahmebedingungen und Datenschutz finden Sie hier: https://llh.hessen.de/rasenfrisuren

Weitere Beiträge und Anregungen zum Thema „Artenvielfalt im Garten“: https://llh.hessen.de/pflanze/freizeitgartenbau/garten-wissen/

Wissenswertes: Ein gestriegelter Rasen bietet kaum Lebensraum

Der originell anmutende Wettbewerb hat einen ernsten Hintergrund. Die Gärten in Deutschland werden zunehmend monotoner; immer mehr Flächen werden versiegelt und auch ein gestriegelter ‚englischer‘ Rasen bietet Insekten und Kleintieren kaum Lebensraum oder Nahrung.

Dabei muss es nicht gleich eine ausgedehnte Blumenwiese oder ein Naturgarten sein. „Ein erster, einfacher Schritt hin zu mehr Biodiversität im eigenen Umfeld ist ein zeitlich begrenzter, teilweiser Mähverzicht – eine Rasenfrisur! In vielen Rasenflächen befinden sich nämlich schon blühende Pflanzen, die durch das regelmäßige Mähen nur nie zur Blüte kommen“, erklärt Tanja Matschinsky von der HGA. Hinzu kommt, dass Insekten durch den Mähvorgang zu Schaden kommen. Informationen speziell zur insektenfreundlichen Mahd finden sich unter: https://insekten-hessen.info/insektenfreundliche-wiesenpflege/

„Die aufkommenden blühenden Wiesenpflanzen sind als Nahrung für viele Insekten besonders wertvoll und werden anderen klassischen Gartenblumen gegenüber vorgezogen“, weiß Dr. Daniela Warzecha, Entomologin am Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseum Frankfurt.

Wer Gefallen an den bunten Blüten und ihren Besuchern gefunden hat, kann seinen neu entstandenen oder bereits etablierten Insektenlebensraum in dem Projekt „Insekten Hessen“ registrieren und durch die Meldung der
beobachteten Sechsbeiner zur Erforschung der hessischen Insektenwelt beitragen (www.insekten-hessen.de).