Sprungziele
Inhalt

Klimaschutz

Es bleibt kaum noch Zeit

Erschreckenderweise gibt es keine Anzeichen für eine Verlangsamung des Trends, geschweige denn für einen Rückgang der Treibhausgaskonzentrationen in unserer Atmosphäre. Die jüngsten Sonder- und Bewertungsberichte über die globale Erwärmung vom Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) – dem Weltklimarat der Vereinten Nationen – machen dies, ebenso wie Daten der Weltorganisation für Meteorologie, mehr als deutlich.

Es befindet sich mittlerweile so viel CO2 in der Atmosphäre wie seit über 15 Millionen Jahren nicht mehr! Der zweite Klima-Monitoring Bericht der Bundesregierung bestätigt, dass die mittlere Lufttemperatur in Deutschland von 1881 bis 2018 bereits um 1,5°C gestiegen ist. Global gesehen ist es bereits jetzt wärmer, als in der gesamten Zivilisationsgeschichte der Menschheit jemals zuvor!

CO2-Uhr

Die CO2-Uhr des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change veranschaulicht, wieviel CO2 noch maximal in die Atmosphäre abgegeben werden darf, um die globale Erwärmung auf 1,5°C beziehungsweise 2°C zu begrenzen. Ein Klick auf die beiden Temperaturziele zeigt, wieviel Zeit im jeweiligen Szenario bleibt. 

Wie können wir die Klimakrise noch abschwächen?

Nur mit entschlossenen Schritten kann die Klimakrise noch beschränkt werden. Weltweit muss so schnell wie möglich:

  • die Verbrennung von Kohle, Erdöl und Erdgas zur Energieerzeugung eingestellt werden,
  • der Energieverbrauch stark reduziert werden,
  • erneuerbare Energie für Strom, Wärme, Kälte und Mobilität genutzt werden,
  • noch nicht vermeidbare Emissionen kompensiert werden,
  • die Abholzung von Wäldern verhindert und die Aufforstung vorangetrieben werden,
  • weitere „Speicher“ für Kohlenstoff (Kohlenstoffsenken) wie Moore verstärkt geschützt und renaturiert werden,
  • dem Ausstoß von Treibhausgasen ein Preis gegeben werden, zum Beispiel durch eine Steuer.